Tag der Jogginghose 2017: verlümmelt euch!

Und, schon eure Garderobe für den kommenden Samstag geplant? Bevor ihr jetzt hektisch in eure Kalender schaut, ob ihr was vergessen habt – Vernissage, Party, Brunch, Schwiegermutters Achtzigster –, wir können euch beruhigen. Denn der 21. Januar ist der offizielle Down-Dressing-Day des Jahres: internationaler Jogginghosentag. Zurück geht der Schlummel-Feiertag auf eine Gruppe österreichischer Abiturienten, die vor acht Jahren beschlossen, an diesem Datum ihre liebsten Lümmel-Hosen im Klassenzimmer zu tragen. Erst schloss sich die ganze Schulklasse an, im kommenden Jahr ging die Fanzahl dank Social Media bereits in die Hunderttausende. Wir finden: eine hübsch-ironische Idee und ein prima Anlass, die Prolo-Uniform 40-something-like zu veredeln. Deshalb haben wir uns von der Ulmer Stylistin und Shopping-Beraterin Sonja Grau ein paar Tipps geben lassen und mit unserer eigenen Fashion-Lebenserfahrung kombiniert: So wird aus der hundsgewöhnlichen Feierabend-Hülle im Handumdrehen ein modisches It-Piece.

Tag der Jogginghose 2017

Fertig für den Tag der Jogginghose 2017? Coole Kombi: Jogginghosen haben das Zeug zum Lieblings-Spielzeug (c) pixabay

Tag der Jogginghose 2017: Sitz ist alles!

  • So wie es beim Immobilienkauf nur ein wirklich wichtiges Kriterium gibt (1. Lage, 2. Lage, 3. Lage), gibt es auch beim Jogginghosenkauf nur eine entscheidende Frage: 1. Sitz, 2. Sitz, 3. Sitz. Will heißen: Vor allem sollte die Jogginghose den Po vorteilhaft betonen (je nach Volumen können dabei aufgenähte Taschen eher vorteilhaft sein oder eher negativ). Und: Eines der wichtigsten Teile einer Jogginghose ist der Bund. Schnürt er zu sehr ein, sehen wir aus wie die Herrinnen der (Speck)-Ringe, sitzt er zu locker, wie eine Ghetto-Rapper-Kopie. Das will keiner sehen, schon gar nicht am Tag der Jogginghose 2017 in unserem Spiegel.
  • Die goldene Mitte macht’s: Jogginghosen sollten weder zu lang noch zu kurz sein. Modelle ohne Hosenbündchen oder mit Bundfalten stehen eher große Frauen. Und die Farbe? Klassiker in gedeckten Farben gehen immer – aber warum nicht mal etwas Exotisches ausprobieren wie Beerentöne? Selbst Pink hat man schon auf Laufstegen gesehen, etwa bei der vorletzten Show von Chanel. Aber, seien wir mal ehrlich: Mit babyrosa Jogginghosen erinnern die meisten von uns doch weniger an Cara Delevigne und mehr an Cindy aus Marzahn.
  • Die Jogginghose ist ein Chamäleon, ähnlich wie die Jeans: alleine unscheinbar, als Ergänzung zu exaltierten Outfits unschlagbar. Vor allem konservative Oberteile gewinnen an Coolness, wenn man sie mit Trainings-Unterteil kombiniert. Wer sich traut, versucht die androgyne Variante: untenrum die gerade geschnittene Jogginghose mit Seitenstreifen im Smoking-Style, obenrum Retro-Schluppenbluse oder ein Shirt mit Volants. Auch noch weiter untenrum kann man Akzente setzen: Jogginghose, simples Shirt, aber Wow-Schuhe (nein, wir meinen jetzt nicht die praktischen Chucks!)
  • Und was ist mit den Jungs? Auch unsere Männer könnten manchmal einen Tipp gebrauchen, wie man die Sofahose straßentauglich macht. Am besten mit einer Kombi aus cool und förmlich: Mit lässigem Shirt und Jackett zur Jogginghose wird aus Bierflaschen-Bernie Hollywood-Heinz. Na, jedenfalls fast.
  • Für eine Jogginghose kann man nie zu alt sein. Höchstens zu unsicher. Oder zu verzagt, um sie gut zu kombinieren. Aber das sind wir doch nicht, oder?

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.