Unsichtbare Zahnspange: die neue Pflegeroutine – Werbung

Werbung

Seit gut drei Monaten gilt für mich eine neue Pflegerichtlinie: Denn Ende Juli habe ich mit der Zahnkorrektur bei Smilike mit einer unsichtbaren Zahnspange begonnen. Pro Tag trage ich die hauchdünne Kunststoffschiene rund 22 Stunden. Herausnehmen ist nur erlaubt, wenn ich esse oder die Zähne putze. Und dabei hat sich viel verändert. Ich war zwar immer schon sehr gründlich in puncto Zahnhygiene (meiner erster Freund war Zahnmedizinstudent, und der hat reichlich missioniert), aber jetzt bin ich ein Putzteufel im positiven Sinn.

Essen, trinken, putzen: worauf man achten sollte

Denn ich möchte nach der gut ein dreiviertel Jahr dauernden Behandlung nicht nur schöne gerade Beißerchen haben, sondern auch gesunde. Dank Hightech-Technologie verschieben sich die Zähne etwas schneller als bei einer herkömmlichen mit Zahnspange mit Brackets. Mein doch schon höheres Alter spielt dabei zum Glück keine Rolle!  Was von Anfang an klar ist: Wenn die Schiene drin ist, gibt es nichts zu essen und nur Wasser zu trinken. Süße Sachen wie Säfte umspülen die Zähne mit Zucker. Trägt man eine unsichtbare Zahnspange, könnten sich die Zuckermoleküle so richtig schön untermogeln und Zahnschmelz und Zahnfleisch schädigen. Positiver Nebeneffekt: Ich nenne meine unsichtbare Zahnspange gerne auch die eingebaute „Fressbremse“.

Unsichtbare Zahnspange: das Putz-Protokoll

Nun aber zur neuen Pflegeroutine: Seitdem ich die so genannten „Aligners“ trage, plane ich morgens, mittags und abends mehr Zeit für die Mundhygiene ein. Denn jetzt werden nicht mehr nur die Zähne geputzt, die Spange braucht auch Extra-Pflege. Erst sind also die Beißer dran, dann nehme ich vorsichtig die Spange und bürste sie mit einer Handzahnbürste und Zahnpasta gründlich ab. Dass die Aligner herausnehmbar sind, ist noch ein eindeutiger Vorteil gegenüber den festsitzenden Brackets. Von Erzählungen weiß ich, dass das Zähneputzen mit den Metallnupsis im Mund eine echte Herausforderung ist.

Unsichtbare Zahnspange Mundhygiene Smilike Aligners Invisalign Zahnkorrektur @estherlangmaack

Unsichtbare Zahnspange: Warum Esther jetzt noch mehr auf eine konsequente Mundhygiene achtet @estherlangmaack

Weil die Smilike-Aligners hauchdünn sind, muss man damit vorsichtig sein. Etwas zu viel Spannung, und sie würden wahrscheinlich durchkrachen, so wie ich es von früheren Knirschschienen kenne. Da hatte ich auch mal zwei Teile in der Hand, weil ich mit etwas zu viel Schmackes bei der Sache war.

Kein Essen ohne Zähneputzen!

Für Mittagsdates checke ich vorher immer genau, ob ich alles dabei habe: Zahnbürste, Interdentalbürstchen, Smilike-Dose für die Schienen, Zahnpasta. Im Restaurant flitze ich bevor das Essen kommt schnell auf die Toilette, spüle die Schienen ab, packe sie ins Döschen und dann genieße ich den Lunch. Hinterher dauert die Pflegenummer meist etwas länger. Nach drei Monaten haben sich die Zahnzwischenräume so verändert, dass eher mal etwas hängenbleibt. Dafür habe ich dann das Interdentalbürstchen im Gepäck.

Kurz reinigen, Zähne und unsichtbare Zahnspange putzen, fertig. Meine Lieblings-Zahnfee Dr. Dr. Iona Paradowski vom Smilike-Team in Hamburg war beim letzten Besuch sehr zufrieden. Was sich für andere gerade nervig und umständlich anhört, wird schnell zur Routine. Und ganz nebenbei merke ich, dass mir dank der Zahnkorrektur die Gesundheit der Zähne noch wichtiger wird. Ich habe schon seit meiner ersten Beziehung mit dem Zahnmedizinstudenten vor mehr als 30 Jahren einen Plan! Meine Oma Anneliese hatte bis zu ihrem Tod ihre eigenen, gesunden Zähne im Mund. Bei ihr standen sie von Natur aus hübsch in Reih und Glied. Ich arbeite gerade daran!

Hier findet ihr noch ein paar Erfahrungsberichte über die Behandlung mit der unsichtbaren Zahnkorrektur:

  • Warum Kathrinsky sich für die Aligners entschieden hat
  • Was Anna Frost über den 3D-Scan berichtet
  • Wie der Schauspieler Tim Koller das mit der Schiene und der Bühne so hinbekommt

 

 

 

 

 

4 thoughts on “Unsichtbare Zahnspange: die neue Pflegeroutine – Werbung

  1. Tanja

    Danke für diesen Bericht! Da weiß ich ja nun etwas genauer, was da auf mich zukommt. Ich bekomme meine Aligner nämlich nächste Woche. Aber es klingt ja so, als gewöhnt man sich recht schnell an die Putzerei. Das macht Mut. Bin nur gespannt, ob das mit der Fressbremse auch funktioniert. Ich brauch doch zwischendurch mein Nervenfutter…. 😉

    Reply
    • Esther Langmaack Post author

      Liebe Tanja, wie toll, dass du auch Aligners bekommst. Ich sehe wirklich schon nach dieser kurzen Zeit, wie viel sich bewegt. An die Putzerei gewöhnt man sich schnell. Und in Ausnahmefällen (meiner Geburtstagsparty) habe ich sie auch etwas länger mal nicht getragen. Bin gespannt, wie es dir geht. Melde dich gerne hier wieder! Liebe Grüße, Esther

      Reply
  2. Marion Moser

    ich hatte vor über 10 Jahren eine Zahnkorrektur mit Aligners und habe das geliebt. Allerdings habe ich keinen solchen Aufwand betrieben, die Teile vor dem Essen entfernt und etwa eine Viertelstunde (oft auch ohne Zähne zu putzen) wieder eingesetzt. Zuviel Zähneputzen direkt nach dem Essen ist auch schädlich. Eineinhalb Jahre lang trug ich die Aligners sehr gerne, hatte als Jugendliche bereits eine Korrektur mit Brackets und Zahnschäden unter den Metallringen an den Backenzähnen. Damals hat man noch keine Retainer (Draht hinter den vorderen Zahnreihen zur Stabilisierung des Istzustandes) angebracht, so hatten sich die Zähne wieder verschoben. Nun ist seit mehr als 10 Jahren alles ok und ich happy. Nachts trage ich im OK noch eine Knirschschiene, da dort auch kein Retainer angebracht werden konnte. Ohne kann ich nicht mehr schlafen. Ich würde es wieder tun!

    Reply
    • Esther Langmaack Post author

      Liebe Marion, ich habe eine sehr strenge Arzthelferin bei der professionellen Zahnreinigung. Die nimmt mich immer in die Mangel und erzählt mir jedes Mal, dass die Schienen (vorher auch meine Knirschschiene) mega-gründlich gereinigt werden müssen. Hatte als Teenie auch eine lose Spange, aber bei mir hat sich das alles sehr verschoben, nachdem die Weisheitszähne gezogen wurden. Finde die Smilelike-Behandlung total easy und freue mich schon sehr auf das Ergebnis. Endlich mal wieder auf Fotos so richtig lächeln. Habe das sehr oft vermieden, weil mich der Kreuzbiss vorne so gestört hat. Liebe Grüße, Esther

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.