Winterhaut Pflege-Tipps vom Profi

Bloß keinen Haut-Stress jetzt! Eisige Luft draußen, drinnen Heizungswärme: Die kalte Jahreszeit hat’s in sich. Hier gibt es die besten Winterhaut Pflege-Tipps von Prof. Dr. Volker Steinkraus, Leiter des Dermatologikums in Hamburg. Worauf man jetzt achten muss, um den Winter gut zu überstehen:

Welche Pflege braucht die Haut jetzt?

Grundsätzlich gilt: Je besser sie mit Fetten versorgt ist, desto stärker kann sie Feuchtigkeit speichern. Kälte jedoch entzieht ihr diese wichtige Feuchtigkeit. Die meisten Menschen haben im Winter deshalb eher eine fettarme, trockene Haut. Mein Tipp: Nutzen Sie ein mildes Reinigungsprodukt, verwenden Sie fürs Gesicht dann ein Serum. Im letzten Schritt versiegelt eine fetthaltige Creme die Oberfläche. Wer ohnehin bereits eine eher fettigere, gut durchfeuchtete Haut hat, benötigt weniger Pflege, da es sonst zu einer Übersättigung mit Pickelchen kommen kann.

Machen Lippenpflegestifte tatsächlich abhängig?

Abhängig nicht, aber es kann zu einem Gewöhnungseffekt kommen. Dann verwendet man die Stifte, obwohl die Lippen eigentlich noch gar kein Pflegeextra brauchen. Generell sollte man bei der empfindlichen Haut auf gute, hochwertige Fette  wie Jojobaöl und Sheabutter achten.

Die Knie und Ellenbogen sehen richtig mies aus. Wie bekommt man das wieder hin?

Gegen raue Stellen an den Knien, Ellenbogen und Schienbeinen hilft eine Creme oder Lotion, die Dexoanthenol, Glycerin oder Urea enthält. Diese Wirkstoffe erhöhen die Fähigkeit der Haut, Wasser zu speichern. Wenn die Haut besonders rissig ist, helfen auch Schrundencremes, die eigentlich für die Füße gedacht sind. Die darf man im Winter ruhig mal woanders einsetzen, um schnell einen guten Pflegeeffekt zu erzielen. Allerdings gilt: Nur konsequentes Cremen bringt wirklich etwas. Einmal cremen, ist keinmal cremen.

Winterhaut Pflege-Tipps: Was kann man sonst noch machen?

In der kalten Jahreszeit verwöhnen Duschöle die Haut am ganzen Körper. Damit der Effekt bleibt: Vorsichtig abtrocken, sonst rubbelt man das gute Öl gleich wieder runter. Ein weiterer Winterhaut Pflege-Tipp: Die Hände und Füße können jetzt ein bisschen mehr vertragen. Regelmäßiges Cremen schützt vor rissiger, rauer Haut. Wer Peelings fürs Gesicht nutzt, sollte von mechanischen auf Enzym-Peelings umschwenken. Die reizen die empfindliche Haut im Gesicht weniger.

Wie sieht es mit Sonnenschutz im Winter aus?

Wie wichtig ein guter UV-Schutz auch im Winter ist, wird häufig unterschätzt! Da die Haut von der Sonne entwöhnt ist in dieser Zeit, rate ich immer, an sonnigen Tagen unbedingt einen guten Schutz gegen UV-B (LSF 30+) und UV-A-Strahlen aufzutragen, und zwar auch im Flachland. In den Bergen beim Wintersport muss sich die Haut auch mit hohem Lichtschutzfaktor erst mal an die Höhensonne gewöhnen. Also nicht gleich am ersten Tag lange beim Après-Ski in der Sonne brutzeln!

Hamburg, den 18.09.2009: Dermatologikum Hamburg Prof Dr. med V. Steinkraus (Gruender des Dermatologikums Hamburg) bei der Untersuchung (Hautanalyse) einer Patientin

Prof Dr. med V. Steinkraus

Professor Dr. Volker Steinkraus ist Dermatologe und Gründer des Dermatologikums in Hamburg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.