Astrologische Zwillinge: Ich habe meine Schwester gefunden!

Silke und Verena sind tatsächlich am gleichen Tag im gleichen Jahr geboren –  die eigene astrologische Zwillingschwester zu finden, das ist schon ziemlich spannend, findet Silke.

 Liebe Verena,

Du hast es schon wieder geschafft: Du warst Erste. Du hast mir zuerst zu unserem Geburtstag gratuliert und du hast zuerst so einen wunderbaren Brief geschrieben. Kein Wunder, du bist ja auch die Ältere von uns beiden du warst also schon bei der Geburt schneller als ich. Dass wir astrologische Zwillinge sind, das ist schon ein komischer Zufall. So eine Schwester, die kann man gar nicht suchen –  aber finden.

Genau wie du war ich in den ersten Jahren meines Lebens Einzelkind. Und ich habe mir immer eine Zwillingsschwester gewünscht. Klar, ich las ja auch sehr gern das „Doppelte Lottchen“ und „Hanni und Nanni“. So eine Zwillingsschwester, die würde sich mehr Dinge trauen als ich und zusammen wären wir unschlagbar. Ich träumte sogar mal von ihr und sah ganz deutlich, dass sie ähnliche Haare hatte wie ich. Blond und eher fein.

silke-klein

Feines Kinderhaar mit Standarfrisur (c) Plagge

Und dann war da eben dieser kalte Winterabend auf der Party, auf der ich kaum jemanden kannte. Ja, genau, wir waren uns schon irgendwo in der digitalen Welt begegnet und wir kamen schnell ins Gespräch. Es gab so viele Gemeinsamkeiten. Dass eine davon tatsächlich der exakt gleiche Geburtstag ist, das wirklich ein Zufall. Das mit der Haarfarbe meiner Schwester im Traum passt dann wohl doch? Ich hatte als Kind noch wirklich sehr blonde Haare, im Laufe der Jahre sind die irgendwie immer dunkler geworden. Oder auch mal wieder heller. „Du hast ja gestreifte Haare“, riefen die Mädchen in der sechsten Klasse. Fand ich doof. Pony, lange Haare. Auch dir sagten die Mitschülerinnen, dass so eine Frisur nicht mehr in sei. Ich trug danach immer irgendwelche Varianten mit Stufen. Das eher feine Haar wollte nur leider nie so, wie ich wollte.

Strähnchen, damals noch ganz ohne Frisör (c) Plagge

Strähnchen, damals noch ganz ohne Frisör (c) Plagge

Du hast nach Bildern gefragt. Ich habe tatsächlich lange in meiner Kiste gewühlt. Seit 1987 bin ich leider nicht mehr zum Bilder einkleben gekommen. Aber Fotos gibt es schon. Ich selbst bin aber auf wenigen zu sehen, stelle ich fest. In Gruppen bin ich gern dabei, früher war ich offensichtlich oft die Frau hinter der Kamera. Oder die, die berichtet. Auch das ist eine Erfahrung, die uns eint. Auch du bist eine Beobachterin, sogar eine sehr feine. Davon zeugen deine wunderbaren Romane. Wir sind beide Geschichtenerzählerinnen. Aber meine liegen eher irgendwo in meinem Kopf oder in einer Schublade. Aber wer weiß? Eines Tages …

Astrologische Zwillinge tragen ähnliche Strickjacken

Frisch geföhnt für das Foto …  (c) Plagge

Wahrscheinlich sollten wir mal ausführlich unsere Fotos vergleichen. Als Teenies trugen wir ähnliche Frisuren und ähnliche Strickjacken. Ich mochte diese rote Jacke allerdings nicht so gern. Deine flauschige hätte mir besser gefallen. Du wirkst als Teenie fröhlich und selbstbewusst, ich versuche sehr lässig zu wirken. Das Bild fand ich damals toll. Die Frisur saß, die Akne war kaum zu sehen und auch die Zahnspange nicht. Hattest du eigentlich schon immer so gerade Zähne?

Die Bilder aus meiner Studentenzeit zeigen mich mit längeren Haaren und schwarzen Klamotten. Eine Zeit der Weichenstellung, Karriere in der Wissenschaft, Abenteuer in fernen Landen oder schreibende Zunft? Ich hatte nach einem Praktikum das Angebot, in Berlin als freie Mitarbeitern einer Zeitung zu bleiben, schrieb meine Magisterarbeit und hatte vor, ein paar Monate in den USA zu verbringen. Dann trat ein Mann in mein Leben, der da fast zwei Jahrzehnte an meiner Seite blieb und Vater meiner Kinder wurde.

Alls Studentin stets in schwarz ... (c) Silke Plagge

Alls Studentin stets in schwarz … (c) Silke Plagge

Dass die Väter unserer Kinder ähnliche Frisuren tragen, kann nicht daran liegen, dass wir astrologische Schwestern sind. Aber andere Gemeinsamkeiten vielleicht doch? Die Entscheidung für den Beruf, Bücher lesen, schreiben, Geschichten erzählen, Neugier und ein Faible für das Reisen. Liegt vielleicht tatsächlich am Tag unserer Geburt. Und weil du älter bist, hast du ein paar andere Wege eingeschlagen. Hast die Welt mehr bereist als ich, lebst in der Innenstadt und nicht am Stadtrand. Ist es wirklich das Sternzeichen? Keine Ahnung. Ich bin jedenfalls sehr, sehr froh, dass ich dich gefunden habe, du Herzenschwester. Wir Schützen sind ja kreativ und feurig, steht jedenfalls überall. Wie gut dass wir auch Küstenkind an Esther an Bord des 40-something-Blogs haben. Feuer und Wasser kann sich auch herrlich ergänzen –  vielleicht sitzen wir ja in diesem Sommer mal am Abend am Strand bei einem Feuerchen.

Das nächste Jahr wird wirklich spannend. Noch vor Silvester wird es sogar für die Leser und Leserinnen des Blogs eine Überraschung geben. Und wir Schwestern? Wir gehen nächstes Jahr mal zusammen zum Frisör. Versprochen.

Bin schon sehr gespannt!

Alles Liebe,

Deine Silke

 

P.S. Hier ist Verenas Brief an Silke zu lesen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.