#ersteMale: Sextoys für Frauen

Let’s talk about Sex! Wieso bringt Esther Sextoys zu einem Bloggertreffen mit? Also, das war so. Auf einem Presseshowroom steuerte sie zielgerichtet auf etwas zu, das schön, farbig und edel aussah. Esther dachte an Gesichtsbürsten, Epiliergeräte, so Beautykram, halt. Falsch.

Alles drehte sich um Sextoys für Frauen und deren Partner. Und die charmanten Vertreter dieser Marke boten auch gleich an, uns drei von 40-something damit zu versorgen. Also kam Esther die Unboxing-Idee in den Kopf (ihr wisst schon, auf den üblichen Social-Media-Kanälen packen ja überall Leute ihre „Boxen“ oder Präsente aus. Nach dem Motto: Schrei vor Glück). Esther verpackte alles hübsch und legte es beim letzten Bloggertreffen auf den Geschenketisch.

Sextoys für Frauen: die Reaktionen

Die Reaktionen: Lautes Gelächter. „Sehen wir so aus, als hätten wir das nötig.“ „Oh, mit USB-Anschluss.“

Fazit: Wir sind endlich alt genug … für Sextoys, fürs Lachen, für Geschenke, für ein gutes Körpergefühl und überhaupt für den ganz großen Spaß im Leben!

Sex ab 40, Sextoys für Frauen, Koerper Koerpergefuehl

Hightech fürs Gefühl – So hübsch können Sextoys aussehen @estherlangmaack

Anmerkung: Die Hightech-Sextoys für Frauen wurden uns von der Firma Satisfyer zur Verfügung gestellt.

3 thoughts on “#ersteMale: Sextoys für Frauen

  1. Hannah

    Ah, Gruß aus der Küche. Verstehe! Ok, ja das hatte ich vorher anders interpretiert. Dann suche ich jetzt den Film mit der Erklärung. Ich muss jetzt wissen, wie das funktioniert. Vielen Dank für die Erklärung!

    Reply
  2. Hannah

    Also, eigentlich verbindet sich mit „Unboxing“ so zu sagen ein Echtzeit-Test. Die Unboxer packen aus, kommentieren, was sie sehen, benutzen es (das ist explizit KEIN Servier-Vorschlag für diesen Beitrag), kurz: Unboxing nimmt das Erlebnis des Selbst-Erwerbens voraus. Eine Art-Erlebnis-Warentest so zu sagen.

    Dass das hier nicht geschehen ist, zeigt eigentlich vor allem, dass „wir“ eben nicht so locker sind, wie es der Text gern hätte. Bei jedem anderen Produkt wüssten wir Leser jetzt, was es ist (Schaut mal sieht aus, wie ein Pinguin, ist aber ein Wasserkocher), wie es funktioniert (man füllt hier das Wasser ein und drückt hier auf den Bauch und schon gehts los) und wie denn so die Erfahrungen damit sind. (Macht Wasser heiß. Soweit schon mal keine Überraschungen. Dauert aber lange und laut ist es auch. Kaufempfehlung nur an Leute, die schon alles haben.)

    Was genau ich hier sehe, wird mir nicht verraten, wie es funktionier auch nicht (Das, was Verena da hat z.B. Wie verwendet man das?) und ob sich ein Kauf aus Sicht der Tester lohnt, ebensowenig.

    Ich verstehe das. Ich selbst stünde da für Testberichte auch nicht zur Verfügung. Das wär mir zu nahe. Und so drängt sich mir die Frage auf: Warum öffnet ihr Boxen, über deren Inhalt ihr eigentlich nicht sprechen wollt?

    Reply
    • Esther Langmaack Post author

      Liebe Hannah,
      mit deiner Unboxing-Definition hast du natürlich recht. Leider habe ich es technisch nicht geschafft, ein zweites, kleines Filmchen einzubinden. Das frisst dann zu viel Speicher. Diesen Film siehst du auf unserer Facebook-Fanpage in den Kommentaren. Verena erklärt ihr Geschenkt da ausführlicher.

      Es sollte auch nur ein kleiner Einblick in unser Bloggertreffen sein, ich wollte etwas Überraschung und Gelächter provozieren und sonst nichts weiter. Einfach mal die Chance nutzen, uns den Leserinnen, die uns nicht persönlich kennen, etwas nahbarer zu machen. Eine Unboxing-Zeremonie, mit den von dir beschriebenen Punkten sollte es gar nicht sein. Und ja, wir wollten ganz sicher keinen Produkttest machen und detailliert über die Geräte sprechen. Das können andere besser. Liebe Grüße von Esther

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.