Styling-Tipps ab 40 vom Profi: May we introduce … Sascha Hughes!

Endlich alt genug. Das ist unser Motto. Und wir meinen auch: Wir sind alt genug, um unsere besten Seiten zu zeigen. Wir alle fragen uns immer wieder: Sind die langen Haare nicht irgendwann ab 40 albern? Kann ich den kurzen Rock noch tragen? Und wie vertusche ich die Fältchen? Darauf haben wir ab sofort die besten Antworten, die Frauen wie wir überhaupt nur bekommen können. Der Star-Stylist Sascha Hughes wird hier auf unserem Blog ab sofort für uns und euch da sein.

Styling-Tipps ab 40: für Celebrities und uns!

Und das ist ganz schön toll! Denn Sascha verschönert sonst Stars wie Veronica Ferres, Catherine Deneuve, Hannelore Elsner, Verona Pooth, Barbara Sukowa und andere. Ich hatte Glück, dass ich Saschas unglaubliches Talent für Haare und Make-up im Laufe der letzten zehn, zwölf Jahre schon öfter an mir selbst bewundern konnte. Weil die Zeitschriften, für die ich arbeite, die Vorher-Nachher-Shootings für Leserinnen anbieten und eben diese Leserinnen manchmal kurzfristig absagten. Dann bin ich eingesprungen. Mein Lohn: tolle Tipps von Sascha und Fotos, die ich mir sicher in vielen Jahren noch gern anschaue. Seht selbst, was Sacha kann:

Und jetzt kommt Sascha mit seinen Make-up und Haar-Tipps! Diesmal: Haarlänge und Haarfarbe

So, nun her mit den guten Ratschlägen: Was machen Frauen falsch, Sascha?

„Mich regt es immer auf, wenn in Styling-Tipps ab 40 heißt, ‚Reifere Frauen müssen die Haare kurz haben, und je heller die Farbe ist, desto jünger wirkt es‘. Das ist beides komplett falsch. Vertraut euch selbst und verdeckt nicht die Natur. Werdet also nicht immer blonder und überdeckt auch nicht unbedingt euer Grau! Schaut doch erst mal. Traut euch und experimentiert ein wenig herum. Blondes Haar sieht mit naturgrauen Strähnen wertvoll aus. Das Schlimmste, was man mir antun kann ist: Dunkles, fast schwarzes Haar und ein Ansatz von zwei Zentimetern in einem schrillen Grau. Meine Damen, da müssen wir dann mal reden!

Styling-Tipps ab 40 von Sascha Hughes: Mein Lieblings-Stylist

Sascha Hughes: Mein Lieblings-Profi mit den besten Styling-Tipps ab 40

Alles andere, wie längere Haare, ein paar schöne Strähnen, sieht auch an Frauen ab 40 gut aus. Das Wichtigste: Es muss immer gepflegt sein. Denn man soll auch die Erotik, wenn man älter wird, beibehalten und dafür ist glänzendes, schönes Haar für mich Pflicht. Aber eins noch, meine Damen, lasst euch die Haare nie zu dunkel färben. Das wirkt einfach nicht mehr. Das sieht immer ganz hart, ganz krass aus. Das Gesicht wirkt älter. Die Ansätze sind innerhalb von einer Woche schon wieder da. Das geht alles gar nicht! Bei der Länge ist dagegen alles erlaubt. Das sehen wir in der Mode auf dem Laufsteg oder auf Fotos: Graue Haare, die sehr, sehr lang sind, sehen traumhaft schön aus.

Was ich ganz schlimm finde in Sachen Styling-Tipps ab 40: Wenn Frauen die Haare immer kürzer tragen und dann extreme Haarfarben wählen. Rot ist da so ein Beispiel. Ich nenne es immer das neue Deutschlandrot. Wow, da gibt es ja Rot- und Violetttöne. Wenn die Frau dann noch eine rötliche Hautfarbe hat, unterstreicht die Haarfarbe das noch. Um es klar zu sagen: Den Wenigsten steht rotes, violettes oder kastanienfarbenes Haar. Graue Haare mit roten Strähnen: Bitte nicht! Lasst das sein. Das geht nicht! Da würde ich wegrennen. Spielt lieber mit dunkleren Farben, nutzt einen Schaum, der nur eine Nuance in das Haar bringt. Und tragt es etwas länger. Ich wünsche euch Damen da draußen ganz viel Spaß. Lasst die Haare im Wind wehen und fühlt euch schön. Das ist Erotik, und das dürft ihr euch behalten!“

Das war der erste Teil unserer Reihe. Wenn ihr konkrete Fragen habt, Wünsche, worüber Sascha in den nächsten Folgen plaudern soll, nur her damit. Kommentiert bei Facebook auf unserer Fanpage oder hier auf dem Blog.

 

2 thoughts on “Styling-Tipps ab 40 vom Profi: May we introduce … Sascha Hughes!

  1. Alexandra Brosowski

    Eine schöne Idee das Thema. Hat mich gleich angesprochen :-). Gerade wenn man „wechselt“ so um die 50 sucht man noch mal nach einem neueren Äußerem – natürlich nicht ganz neu ;-). Aber passend, angemessen ohne altbacksch, schrill oder berufsjugendlich zu wirken. Die Muddi-Phase ist vorbei, die Teenagerjahre schon sehr lange. Man will weder Oma, noch zu jugendlich sein. Also die Zwischenwelt zwischen „Wir haben praktische Kleidung/Frisuren für den Alltag“- und Seniorenlook ;-). Dafür gibt es viel zu wenige Tipps. Die Haut wird trockener und faltiger. Die Lippen kräuseln sich – was sind Schminktechnisch die gröbsten Fehler? Was schmeichelt?Also ich freue mich auf weitere Teile! Lieben Dank dafür 🙂

    Reply
    • Esther Langmaack Post author

      Liebe Alexandra, lieben Dank für deinen Kommentar. Sascha wird hier weiter gute Tipps geben. Auf das Schminken gehen wir in jedem Fall auch ein. Eins kann ich dir schon verraten. Sascha findet schwarze Lidstriche fürchterlich. Da musste ich auch umdenken. Ich nutze jetzt viel häufiger grün oder lila. Aber das schreibe ich dann alles, wenn Sascha mit der nächsten Folge dran ist. Übrigens haben wir auch eine Facebook-Fanpage. Kennst du die? Liebe Grüße von Esther

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.