Styling: Das Bad-Hair-Life hat ein Ende

Anhang 1

Frizz-Alarm

Anhang 2

Weniger Frizz-Alarm

Beneidenswert, super Volumen: Das höre ich oft von Frauen. Gemeint sind meine Haare. Wer so etwas sagt, weiß allerdings auch nicht, wie ich morgens aussehe. Klar, ich habe Naturkrause und relativ viele Haare. Aber die machen auch komplett, was sie wollen. Und was viele mit glatten Haaren nicht wissen: Locken sind nicht immer schön. Die wenigsten Krausköpfe haben welche, die in sich schön geschlossen fallen. Meine sehen luftgetrocknet aus, als hätte mir jemand eine Dose Sauerkraut auf den Kopf gekippt. Meist steht alles ab, sieht gern auch mal  verfilzt aus und erinnert eher an ein Putzgerät als an eine Frisur. Und frizzy Haare sehen immer stumpf und trocken aus. Aber das wirklich Böse ist: Man weiß nie, wie der nächste Tag wird, ob die Haare doch noch  gewaschen und geföhnt werden müssen, was den Stress am Tagesbeginn enorm steigern kann.

© Philips

© Philips: ProCare Stylingsbürste – Die Rettung für meine Haare

Und dann kam sie: meine neue Stylingbürste. Ein aufheizbarer Lockenstab mit einziehbaren Borsten. Durchmesser 45 Millimeter, also groß genug, um nicht wieder kleine fiese Krissellocken zu produzieren oder nach Vorstadt-Frise auszusehen. Wenn ich jetzt morgens mit einem explodierten Schopf aufwache, drehe ich kurz Strähne für Strähne  auf, lasse die Haare etwa 30 Sekunden warm werden, ziehe die Borsten ein und fertig. Was sich nach Arbeit und Zeitaufwand anhört, geht rasend schnell. Insgesamt brauche ich etwa fünf Minuten, bis ich Frizz und ausgefranste Frise im Griff habe. Warum es gerade einziehbare Borsten sein müssen? Ich habe früher als Teenie schon mal ähnliche Haar-Bändiger wie Lockenstab und -bürste ausprobiert. Wenn sich die Teile hoffnungslos im Haar verheddern, fängt es irgendwann an zu riechen. Nach verbranntem Haar. Nicht schön! Und langfristig ist das sicher keine Lösung. Mit den einziehbaren Borsten der Stylingbürste lässt sich die Haarsträhne ganz sanft rausziehen. Nichts verbrennt, alles fällt deutlich besser als ohne Styling und das ganz ohne langes Föhnen. Mein Bad-Hair-Life hat ein Ende. Morgens kann ich mich jetzt ganz entspannt noch mal umdrehen, ohne vorher in den Spiegel zu gucken und zu schauen, ob die Haare doch noch gewaschen und geföhnt werden müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.