Filzkünstlerin Verena Wopfner: schafe Teile aus Südtirol

Flauschig, kunstvoll, cool: Die Südtiroler Kunsthandwerkerin Verena Wopfner zeigt in ihrem Atelier, dass Filz zu mehr taugt als zu Hüttenpantoffeln und rustikalen Trachtenjankern

Ihre erste Nähmaschine bekam sie im Kindergartenalter von ihrer Großmutter geschenkt. Da war sie noch so klein, dass sie mit den Füßen nicht an die Pedale reichte, und der Vater ihr eine Spezialfußbank zimmern musste. „Ich komme aus einer Familie von Bastlern“, erinnert sich Verena Wopfner (41). „Mein Vater hatte eine Werkstatt im Keller, hat dort mit Holz und Metall gearbeitet, meine Mutter war Erzieherin und besaß eine kreative Ader. Sie hat mich immer ermutigt, meinen eigenen Weg zu gehen.“ Der führte zunächst in eine Ausbildung zur Schneiderin, aber das war für die Südtirolerin mit den blitzenden dunklen Augen nur eine Durchgangsstation.

Filzkünstlerin Verena Wopfner

Für flauschige Abende: kunstvolle Hülle für Kerzen-Zylinder

Ihre wahre Bestimmung fand sie, als sie mit ihrem Mann vor einigen Jahren eine Herde Südtiroler Bergschafe erbte, aus dem Nachlass des Schwiegervaters. Und erfuhr, dass die Wolle der Tiere meist auf dem Abfall landete. Ein Jammer. Was man daraus alles machen konnte! Klar, dass sich die kreative Bastlerin diese Chance nicht entgehen ließ.

Heute verwandeln sich die Haarbüschel unter Wopfners sensiblen Händen in ganz eigenwillige Kunstwerke: vom abstrakten Wandbild für die Lobby einer Firma bis zum folkloristischen Überzug für einen Kerzen-Glaszylinder, vom Lampenschirm bis zur Corsage. Die Woll-Lieferanten gehören für sie und ihren Mann beinahe zur Familie: „Wir betreiben keine Schafzucht, wir behalten einfach immer die sympathischsten Tiere“, erzählt die Filzkünsterlin lachend und ergänzt: „Mein Mann arbeitet in einer Bank, für ihn ist es der schönste Ausgleich, wenn er nach Feierabend sein Jackett auszieht und in den Stall geht. Und ich könnte ohne die Tiere nicht arbeiten – auch wenn ich ab und an andere Wollsorten mit verwende, etwa Merino.“ Kunst mit Fingerspitzengefühl: „Manchmal ist es wie ein Dialog, dann will die Wolle nicht so wie ich, und wir müssen gemeinsam einen Weg finden.“ In ihrer Werkstatt gegenüber der Kirche des Bergdörfchens Stilfs ist Wopfner voll in ihrem Element. „Ich kann mich zehn Stunden am Stück mit einem Entwurf beschäftigen, immer wieder neue Wollsorten und Techniken ausprobieren. Im besten Fall gerate ich in eine Art Trancezustand, dann geht es gar nicht mehr in erster Linie um das Ergebnis, sondern um den Weg, um diese Erfahrung: meine Hände, meine Idee, der Werkstoff und ihr harmonisches Zusammenspiel.“

Filzkünstlerin Verena Wopfner

Zwischen Deko und Kunst: Verena Wopfners Objekte

Filzkünstlerin Verena Wopfner

Sieht nicht nur gut aus, schluckt auch prima den Schall: Filzbild

Ihre Auftraggeber sind selten Durchreisende, häufiger Menschen aus ihrer Heimatregion, denn zu jedem Auftrag gehört eine ausführliche Beratung. Und jedes ist ein Einzelstück: Vom Filz-Wandgemälde für eine Gruppe von Berg-Fans, die das Profil ihrer Lieblingsgipfel gerne in Flausch haben wollten, bis zum dekorativen Wandteppich für eine Firmen-Lobby: „Weil es derzeit modern ist, mit Stein und Glas zu bauen, hallt es häufig zu sehr in den Gebäuden – da ist so ein Filzelement nicht nur dekorativ, sondern auch ein prima Schallschutz.“

Filzkünstlerin: kein sauberer Job

Ist die Arbeit mit Tierhaaren nicht auch ein schmutziger Job? „Klar“, erzählt Verena Wopfner, „wenn ich die Wolle gewaschen habe, lege ich sie auf dem Platz zwischen Dorfkirche und Werkstatt aus, um sie zu zupfen und zu trocknen.“ Ein ganz schöner Angang, der sie aber nicht schreckt: „Die Arbeit mit den Händen, die vielen Arbeitsschritte haben etwas sehr Meditatives. Und ist es nicht der größte Luxus, das tun zu dürfen, was man liebt?“ Wohl wahr. Und wenn die Arbeit gleichzeitig die liebste Beschäftigung ist, dann braucht es auch kaum einen Feierabend: „Egal, was ich gerade mache, ob Einkaufen oder beim Spazierengehen: Überall sehe ich etwas, das mich inspiriert.“

Info und Termine: www.lalu.bz

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.