Dinnershow Havana Nights: Jetzt will ich nach Kuba. Sofort.

Reise ich nach Havanna? Ja. Ein bisschen war ich sogar schon da. Sexy Salsa-Musik, eine fast tropische Wärme, hotte Ladys und wirklich leckere Typen, die knapp bekleidet ganz viel mit ihren Körpern machen. Heiße Sache! Nur, dass Havanna diesmal in Hamburg liegt – auf der Trabrennbahn in einem Zelt. Ehrlich. Mich haben Dinnershows nie interessiert. Zu künstlich für meinen Geschmack. Und auch ganz schön teuer. Einen Hunderter kann man locker bei solchen Sachen lassen. Zur Europapremiere erhielt ich eine Einladung.

Dinnershow Havana Nights: Ich check‘ das mal

Warum also nicht mal die blöden Vorurteile checken. X Tische stehen eng bestuhlt vor einer Bühne unter dem Zelt. Es ist bullig warm und die Sitze sind schneller weg, als ich gucken kann. Ich habe Glück. Direkt an der Bühne, nicht eingekeilt und mit Blick auf den momentan bekanntesten Kubaner mit deutschem Pass: Jorge González. Gerade hab ich noch gelesen, dass der lustige Vogel mit den hohen Schuhen bald wohl wieder häufiger in seiner alten Heimat ist. Ein Hotel will er da aufmachen.“Chicaaaaas, ihr seid toll und sooooo sexy“, hat der den Tänzern hinter der Bühne wahrscheinlich in seinem typischen Jorge-Singsang schon vor der Show entgegen geschmettert. Falls ja, hat er recht.

Havana Nights, Show

Und zack ist es da, das Kuba-Gefühl. Auch wenn es draußen nur acht Grad sind

Kaum kommen die ersten Chicas und Chicos auf die Bühne, springt das Karibik-Feeling über. Der Anzugarm nebenan am Tisch klopft rhythmisch auf den Tisch, der Bauch schwingt ein bisschen mit und die Augen glänzen. Ich bin auch auf Schlag infiziert. Ich will nach Havanna, das weiß ich in genau dem Moment. Einfach Spaß haben, das Leben genießen, tolle Musik hören und tanzen. Alles an der Dinnershow Havana Nights schreit danach: Mach dich locker!

Havana Nights Dinner Essen 40-something.de

Das schmeckt nach mehr: Tapas, Chicken und Kochbanane. Macht alles Appetit auf Urlaub

Beim Essen der Tapas, dem Hühnchen mit der scharfen Sauce und dem Dessert reift mein Plan: Das Kuba-Feeling, diese Leichtigkeit haben mich so sehr infiziert, dass ich jetzt unbedingt mehr davon möchte. Es könnte sogar noch in diesem Jahr klappen. Der Dezember ist ziemlich unverplant. Wenn ich Glück habe, finde ich ein gutes Angebot und kann dann mal schauen, wie die Havanna Nights so im Echtleben sind. Und vielleicht treffe ich den lustigen Jorge ja sogar noch mal.

Wer das Kuba-Feeling in Hamburg haben möchte: Bis zum 9. Januar 2016 findet die Show noch auf der Trabrennbahn statt. Anschließend zieht die Truppe weiter nach Dresden: vom 21. Januar bis zum 6. Februar.

Falls ihr Kuba-Tipps für mich habt: her damit! Was muss ich anschauen, welche Strände sind die besten, wo kann man gut wohnen?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.