Ayurveda-Kur in Sri-Lanka: ein persönliches Paradies

Dauer-Regen in Hamburg. Und alles wird mir einfach zu viel. Ich bin selbstständig, Mutter und in den letzten Monaten ist einfach viel zu viel passiert.  Ich bin voll im Schleudergang der Waschmaschine des Lebens. Die ganze Anspannung hat auch dafür gesorgt, dass sich bei mir in den letzen Jahren gesundheitlich einiges angestaut hat. Die Diagnose verschiedenster Ärzte:“Psoriasis und Vitiligo“. Schuppenflechte und Weißfleckenkrankheit. Dazu der Satz: „Herzlichen Glückwunsch, unheilbar, das haben Sie nun für den Rest Ihres Lebens.“

Meine Beschwerden waren zwar nicht lebensbedrohlich. Aber sie haben mich trotzdem belastet. Ich wollte und konnte nicht akzeptieren, dass das so bleiben sollte. Ich suchte nach alternative Behandlungsmethoden und neuen Wegen, aber ohne Erfolg. Immer wieder machte ich mir Gedanken über eine Kur. Vor ein paar Jahren las ich dann einen tollen Artikel über Ayurveda.

Ayurveda-Kur in Sri Lanka

Anwendungen und spirituelle Energie (c) Bettina Kohl

Ayurveda- Kur: faszinierende ganzheitliche Heilmethode

Ayurveda basiert auf Jahrtausende altem Wissen. Eines der Grundprinzipien ist Körper, Geist und Seele wieder in Balance zu bringen. Mentales und körperliches Cleaning ist eine der Methoden. Obwohl ich diese medizinische Kunst nicht im Detail kannte, fühlte ich mich sofort angesprochen. Ich erfuhr dann auch über meinen Bekanntenkreis von einigen, die solch eine Kur bereits erfolgreich gemacht hatten und so auch Allergien komplett losgeworden sind, die sie Jahre begleiteten hatten. Andere haben durch so eine Kur eine extrem positive Wende in ihrem Leben erfahren haben – ob nun persönlich oder gesundheitlich.

Eines Abends sagte mein Mann, so ganz nebenbei: „Ich glaube du musst mal zu Kur.“ Das war der Auslöser. Und ehe er sich versah, meldete ich mich für drei Wochen Zuhause ab. Die Entscheidung „wo“ war schnell gefällt. Ich wollte eigentlich keine Fernreise, doch Kur-Qualität und Klima sprachen eindeutig für Sri Lanka – mit Indien zusammen das Mutterland des Ayurveda. Außerdem kann man dort die meiste Zeit draußen in herrlichster Umgebung verbringen. Dann kam noch dazu, dass ich zu Sri Lanka schon einen schönen Bezug hatte, da wir als Familie dort letztes Jahr zwei Wochen lang einen herrlichen Surf-Urlaub verbracht hatten. Ich wusste also ein wenig, was auf mich zukommt.

Die Empfehlung für das „Pure Nature Ayurveda House“ im Westen von Sri Lanka bekam ich über Bekannte. Die Bilder der Website sprachen mich sofort an. Erst zögerte ich, da es etwas vom Meer entfernt liegt. Doch letztendlich war es eine weise Entscheidung. Als Surferin liebe ich das Meer und Wellen. Aber in Sri Lanka donnern Tag und Nacht große Wellen auf den Strand. Wunderschön zum Surfen, aber eine Geräuschkulisse, bei der man nicht wirklich entspannen kann, wenn man sie 24 Stunden hört und auf Ruhe braucht. Weitere Argumente waren die nur ca. zwei Stunden Autofahrt entfernte Nähe zum Flughafen von Colombo, mit Österreicherin Barbara Reiter eine deutschsprachige Leiterin sowie eine hervorragende Ärztin mit im Team.

Zuerst hatte ich Bedenken mit Juni als Reisezeit wegen Monsunregen und sorgte mich, dass es mehr Moskitos geben könnte, doch dies erwies sich als letztendlich halb so wild. Der Regen ist nicht oft, warm und hat auch eine faszinierende Stimmung. Und die Moskitos waren da wie immer – mal mehr mal weniger.

Ankunft in der Ayurveda-Kur

Was für ein Willkomen! (c) Bettina Kohl

Angekommen in meinem persönlichen Paradies

Bei Ankunft erwartete mich ein Traum. Das wunderschöne, mit viel Liebe zum Detail gestaltete Haus ist relativ neu und im alten Kolonialstil errichtet. Das Grundstück liegt in einem wunderschönen Naturschutzgebiet direkt neben den berühmten Geoffrey Bawa Gardens und befindet sich auf einem Hang mit herrlichem Blick auf den großen Dedduwa Fluss. Der Ausblick vom Pool aus ist ein Traum und wurde schnell einer meiner Lieblingsplätze zum Schwimmen oder um einfach nur meditativ in den Himmel zu schauen.

Das ganze Team empfing mich herzlich und keine fünf Minuten später genoss ich meinen Welcome-Drink auf dem Balkon meines superschönen Zimmers. Nach einem sehr leckeren Lunch gab es noch eine entspannende Fußmassage. Ich war Gast und Patientin  zugleich und fühlte mich sofort Zuhause – geborgen wie auf Mamas Schoß. Am Nachmittag wurde ich  von der netten Ärztin Frau Dr. Kumari vor dem hauseigenen, beeindruckenden Buddha gesegnet und legte meine Ziele für meinen Aufenthalt in Gedanken fest – was für ein schönes Ritual. Gleich darauf ging es zur ausführlichen Erstanamnese. Frau Doktor ist eine Koryphäe auf dem Gebiet des Ayurveda und hat sich zum Ziel gesetzt, das beste Ayurveda Zentrum des Landes aufzubauen! Der Qualitätsstandard ist entsprechend hoch – ein wichtiger Aspekt bei der Auswahl eines Kurhauses.

Ayurveda-Kur in der Behandlung

Eine Auszeit für den Körper und die Seele (c) Bettina Kohl

Von nun an bestanden meine Tage nur noch aus schlafen, meditieren, Behandlungen, Yoga, essen, lesen und wertvollen Gesprächen. Ich groovte mich schnell ein und genoss die absolute Ruhe, Zeit für mich und das Gefühl bestens umsorgt sein. Ich war immer beschäftigt, erhielt zum Teil fünf bis sieben Behandlungen pro Tag über drei Stunden. Das waren überwiegend verschiedene Massagen mit speziell auf mich abgestimmten Ölen.

Die „Königin“ ist Shirodhara – Stirnölguss. Das entspannende Gefühl danach ist einfach unbeschreiblich – die Massagen sowas von eine Wohltat! Ergänzend zur Behandlung bekam  ich morgens und abends zu den Mahlzeiten diverse Spezial-Pillen und Kräuter-Drinks. Es gab drei Mal täglich fantastisches ayurvedisches Essen mit viel Gemüse, Reis, Curry sowie ab und zu Fisch oder Hühnchen. Als Nachtisch viel Obst und exotische Desserts – lecker! Dazu viel Wasser und Kräutertee. Das Essen war so schmackhaft und schön angerichtet, dass ich Schoko, Brot, Latte Macchiato, Wein & Co. überhaupt nicht vermisste …

Echte Entspannung –  jeden Tag fuhr ich mehr runter

Ich lebte in den Tag – im Moment – Zeit und Raum verloren ihre Bedeutung. Das Meer hörte ich sanft und konstant am Haus rauschen. Eingelullt von diesem sanften Sound beobachtete ich meditativ die fantastisch üppige Natur und tropischen Tierwelt um mich herum. Ob bunte Vögel, Affen, mal ein kleiner Waran, Horden von lustigen Streifenhörnchen und abends Flughunde und Fledermäuse.Über dem Fluss kreisten majestätisch so viele Weißkopfseeadler, wie bei uns Amseln. Überall blühten wunderschöne, betörend duftende Blumen.

Unangenehme Tiere, wie Schlangen & Co gab es nicht. Dafür sorgten Mungos und die beiden jungen Hunde Bella und Brownie. Und sogar Moskitos hatten wenig Chancen, da es vor jedem Zimmerfenster entsprechende Gitter gab, so dass man ohne das normalerweise lästige Moskitonetz schlafen kann. Sehr angenehm!

Die Ruhe des Flusses, die ganze Stimmung des Ortes war Friede pur. Ich fühlte mich zur richtigen Zeit am genau richtigen Ort. Eigentlich konnte ich mir das das zuerst gar nicht so richtig vorstellen, wie das ist, den ganzen Tag im Prinzip einfach Mal nichts zu tun. 100 Prozent nur für mich und meinen Körper da zu sein. Doch schon nach einem Tag hatte ich das vergessen. Ich war sofort im Loslassen-Modus und meinem Körper sah man im Laufe der Kur täglich die Verbesserung durch die ganzen Behandlungen an: Meine Ausstrahlung entspannte sich. Ich fühlte mich klarer und  innerlich ruhiger und stärker.  Mein krankes, angeblich ja unheilbares Hautbild verbessert sich um sechsig bis siebzig Prozent. Rücken- und Kopfschmerzen kamen und gingen an den ersten Tage und verschwanden dann ganz.

Ayurveda-Kur mit Pool

Blick auf den Pool (c) Bettina Kohl

Die Ayurveda-Kur ist halt mehr als Wellness

Es ging wirklich um ganzheitliche Heilung auf geistiger, emotionaler und körperlicher Ebene. Ein besonderer Ansatz. Mystische Spiritualität wird hier voll gelebt und sie ist im Alltag integriert, wie bei uns der Nachmittags-Latte-Macchiato. Jeden Nachmittag von 17-18 Uhr hörte man am Haus Mönche Mantren singen von einem Tempel auf der anderen Seite des Flusses. Ich habe diese besonderen Stimmung geliebt, um auf der tollen Terrasse des Retreat-Hauses einen Yoga-Session einzulegen.

Abends wurde das gesamte Haus und Grundstück mit speziellen Kräutern geräuchert als energetische Reinigung – Space Clearing für noch mehr positive Energien – und mein Feng Shui Herz hüpfte noch mal höher. Auch ich integrierte den Spirit für mich und startete jeden Tag mit einer Meditation. Ansonsten findet man an jeder Ecke Sri Lankas Buddhas – ob in kleinen, teils kitschig anmutenden Schreinen mit Opfergaben oder sehr beeindruckende 30 Meter hoch. Es gibt eine unendliche Anzahl an teils sehr alten und wunderschönen Tempeln und eine ebenso große Anzahl an Festen. Auch dies spürt man durch ganz spezielle „Vibes“ an diesem Ort.

Ich bin unfassbar dankbar für diese Zeit und mein Körper dankt es mir mit einem großen Schritt vorwärts in seiner Heilung. Für mich das alles ein Wunder. Eines Tages werde ich diesen tollen Ort wiedersehen.  Bis dahin beame ich mich bei meiner nun weiterhin täglichen Meditation zu Hause immer wieder zurück auf den traumhaften Balkon und genieße meinen mentalen Relax-Kurztrip.

Ayurveda-Kur

Eine der wertvollsten Erfahrungen – auch die Ausflüge (c) Bettina Kohl

Tipps zur Ayurveda-Kur

So ein Reise ist das ganz Jahr möglich. Es ist immer um die 28 – 32 °C warm mit leichter Luftfeuchtigkeit und tagsüber lauem Wind. Ich war im Juni da, eigentlich ja Monsunzeit. Klar, ab und zu regnete es, aber eher selten und wenn nur kurz und heftig und überwiegend nachts. Und selbst der Regen ist hier von der Stimmung her schön. Der Vorteil in der Monsunzeit (ca. Mai – Oktober) ist, dass es relativ leer und günstig ist. Standardmäßig werden Kuren mit 14 oder 21 Tage angeboten. Ich würde für eine erste Kur die längere empfehlen. Der Wirkung ist viel intensiver und gibt dem  Körper mehr Zeit für die ganzen Heilungsprozess.

Mein Tipp: Zielflughafen Colombo. Es gibt ab Deutschland bereits sehr gute Flüge ab ca. 500 EUR, z.B. mit Emirates via Dubai oder Etihad via Abu Dhabi. Sri Lanka Airlines startet ab Amsterdam, London und Paris. Direktflüge ab Europa haben den Vorteil, dass man ggf. nachts nicht umsteigen muss. Ich empfehle etwas im Umkreis von 2-3 Std. von Colombo zu wählen. Es gibt natürlich einige gute Häuser ganz im Süden, aber dann muss ca. 6 Std. Autofahrt einplant werden. Es gibt einen Flughafen im Süden. Die Flüge dahin kosten aber weit über 1.000 EUR.

Empfehlenswert ist eine ruhige Location mit Ausblick auf einen See oder eine schöne Landschaft. Dabei darauf achten,  dass diese weit genug weg ist von der Galle Road. Das ist eine stark befahrene, laute Hauptstraße, die entlang der gesamten Küste führt mit teils chaotischem Verkehr.

Wenige, einfache und luftige Kleidung reicht völlig aus. Am besten Tops, Bikini und 1-2 Sarongs. Wichtig ist auch etwas mit langen Ärmeln und Hose oder Rock bis über die Knie, wenn man Tempel besuchen möchte. Auch gut abends gegen Moskitos. Keinen Schmuck oder Kleidung mit Buddha-Figuren in der Öffentlichkeit tragen. Das wird von den Locals verpönt und bringt angeblich Unglück. Nicht vergessen: Sonnencreme 50+. Die Sonne ist sehr intensiv hier! Und Tampons, schwer da unten zu bekommen. Am besten Geld und Kofferplatz einplanen für Medikamente, die eventuell Arztrezept mit nach Hause sollen, um dort den Heilungserfolg zu verlängern.

Leider wird solch eine Kur von keiner gesetzlichen Krankenkasse bezahlt, geschweige denn bezuschusst, was für mich total unverständlich ist. Manche privaten (Zusatz-) Versicherungen übernehmen einen Teil. Das sollte vorab am besten individuell geklärt werden. Die weite Anreise lohnt sich auf jeden Fall! Denn das Preis-Leistungsverhältnis ist bei einer Kur in Sri Lanka, wo Ayurveda zusammen mit Indien ursprünglich herkommt, bedeutend höher als in Europa! Außerdem unterstützt das warme Klima den Heilungserfolg. Und man hat die Möglichkeit, sich die ganze Zeit draußen in herrlichster Natur aufzuhalten, denn selbst die Behandlungen finden in Luft-durchfluteten Räumen statt. Eine Kopfmassage oder ein Kräuterbad mit Blick in den Dschungel ist einfach nicht zu übertreffen!

Lesetipp: „AYURVEDA FÜR FRAUEN“ von Dieter Scherer. Eine sehr lesenswerte Einführung in die traditionelle Heilkunst speziell auf Frauen ausgerichtet, inkl. wertvollen Rezepten und Tipps zur Linderung von typisch weiblichen Beschwerden. Am Besten vor der Reise zur Planung lesen, um sich schön einzustimmen.

Linktipp: WWW.PURENATUREAYURVEDAHOUSE.COM Die Website des Hauses in dem ich war. Weitere Infos und schöne Impressionen.

Bettina Kohl, 49ist professionelle Imperial Feng Shui Beraterin und berät seit vielen Jahren Privatpersonen und Unternehmen bundesweit, hält Vorträge und ist Mitglied im Berufsverband für Feng Shui und Geomantie e.V.. Mehr über Bettina unter www.bk-fengshui.de – hier ist auch ihr sehr lesenswerter Blog rund um Feng Shui und vieles mehr.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.