Kreta-Urlaub im Herbst: fünf gute Gründe

Jedes Jahr geht es mir so: Der Sommer verschwindet und ich bin noch gar nicht bereit, auf die warmen, schönen Tage zu verzichten. Seit Jahren fahre ich deshalb im Herbst irgendwo hin, wo es noch warm ist und ich in die Sommer-Verlängerung gehen kann. Diesmal war es Kreta. Fünf gute Gründe, warum ich Griechenlands schöne Insel für einen Herbst-Urlaub empfehlen kann.

1. Die schönsten Strände, mal ohne Touristenmassen

Elafonisi, Falasarna, Balos und Preveli sollen die schönsten Strände auf Kreta sein. Geschafft habe ich zwar nur Elafonisi und Falasarna (und natürlich unseren Hausstrand bei Chania), aber die waren alle wunderbar leer. Keine Massen, keine Busse, überall konnte ich entspannt am Strand längs laufen, schwimmen gehen. Manchmal, z. B. in Falasarna war ich fast allein da. Wunderbar!

Kreta-Urlaub im Herbst Elafonise 40-something.de ©Esther Langmaack

Elafonisi im Herbst: entspannt am Strand ©Esther Langmaack

Herbst-Urlaub auf Kreta Falasarnia 40-something.de ©Esther Langmaack

Falasarna: schön leer hier im Herbst ©Esther Langmaack

2. Perfektes Wetter zum Wandern

Samaria, das klingt schon wie ein Versprechen. Dahinter verbirgt sich eine 16-Kilometer-Schlucht im Südwesten Kretas. Bei Sommertemperaturen um die 40 Grad wäre es für mich unmöglich, diese Strecke zu schaffen. Das war es, ehrlich gesagt auch fast bei angenehmen 25 Grad, die ich im September da hatte. Immerhin habe ich es geschafft. Das Naturerlebnis bezahlte ich zwar mit dem härtesten Muskelkater meines Lebens (ich hatte sogar in den Füßen Schmerzen!), aber das war es wert. Morgens um sechs ging es mit dem Bus ab Chania los, um kurz vor acht fing die Wanderung an. Auch toll: Scheinbar haben sich die einheimischen, seltenen Kri-Kris, das sind Ziegen, die es nur hier in der Gegend gibt, schon voll an die Touris gewöhnt, sodass die völlig relaxed liegenblieben, wenn man sie fotografieren wollte.

Kreta-Urlaub im Herbst Samaria morgens ©Esther Langmaack

Samaria-Schlucht morgens kurz vor acht Uhr. Das Aufstehen lohnt sich! ©Esther Langmaack

Kreta-Urlaub im Herbst Wandern 40-something.de © Esther Langmaack

Yay: Wandern macht glücklich (und am nächsten Tag manchmal schlimmen Muskelkater)

 

Kreta-Urlaub im Herbst Samaria Schlucht ©Esther Langmaack

Ab Km 10 habe ich mir ernsthaft Gedanken gemacht, was ein Heli kostet, der mich abholt ©Esther Langmaack

Kreta-Urlaub im Herbst Samaria Kri-Kri 40-something.de ©Esther Langmaack

Kri-Kri, so heißen die kleinen Ziegen hier. Die finden den Herbst auch gut! ©Esther Langmaack

3. Herbst-Urlaub auf Kreta: allein durch die Altstadt

Kein Rumgeschiebe, kein Gedränge: Bei meinen Streifzügen durch die wunderschöne Stadt Chania fand ich immer wieder kleine Gassen und Straßen, die menschenleer waren. Perfekt, wenn man sich den Ort mal ganz in Ruhe anschauen möchte!

Kreta-Urlaub im Herbst Chania Altstadt 40-something.de ©Esther Langmaack

Keine Touris im Weg, die mir das Motiv versauen ©Esther Langmaack

Aber nicht nur das. Weil es schon mal ein bisschen regnen kann im September und Oktober, zeigt sich das kleine Chania auch mal von der rauen Seite. Ich mag das ja.

Kreta-Urlaub im Herbst Chania 40-something.de ©Esther Langmaack

Wenn das Wasser in den venezianischen Hafen drängt ©Esther Langmaack

4. Das letzte Mal im Jahr im Meer schwimmen

Wer 40-something.de öfter liest, weiß es bereits: Ich bin ein Küstenkind. Setze mich an den Strand, der idealerweise leer ist und eine Wassertemperatur von mindestens 22 Grad hat und ich bin glücklich. Auf Kreta bin ich fast jeden Tag ein-, zweimal so richtig lange geschwommen. Immer mit dem Gefühl: Du musst das jetzt ausnutzen. Das nächste Mal Schwimmen im Meer ist wahrscheinlich mindestens sechs Monate entfernt. Also hab ich Gas gegeben. Weit raus, atmen, Arme bewegen, nur das Meer und ich. Der allerschönste Strand auch zum Schwimmen war für mich Elafonisi. Dieser Kreta-Urlaub im Herbst wird nicht mein letzter sein!

Kreta-Urlaub im Herbst Elafonisi Schwimmen ©Esther Langmaack

Egal, wie weit man rausschwimmt: Das Wasser ist kristallklar ©Esther Langmaack

5. So schön und doch so nah!

Nur kurze dreieinhalb Stunden entfernt und zack bin ich da, wo ich sein will: im Sommer in einer wunderbaren Umgebung. Das ist aber noch nicht alles. Ich habe mich wirklich in Kreta verliebt. Weil es so wunderschön ist. Und weil ich noch im Oktober meine Sommersachen anziehen kann.

Kreta-Urlaub im Herbst Sommersachen 40-something.de

Letzter Auftritt für die Sommergarderobe: Sommerkleider, Blusen, dünne Stoffhosen – mehr braucht man nicht

 

Weil es so viele unterschiedliche Facetten bietet (schöne alte Städte, verwunschene kleine Bergdörfer, spektakuläre Ausblicke, die schönsten Strände, Wandertouren für alle Schwierigkeitsgrade, den kleinen Hippie-Ort Paleochora im Süden, leckeres Essen in den vielen Tavernen …) Vor allem aber habe ich mich in Kreta verliebt, weil die Griechen so unglaublich nette, gastfreundliche Menschen sind!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.